Tegernseer Tal Verlag
 
Tegernseer Tal Verlag

Digitales Register

Stichworte + Suchbegriffe + Querverweise

 
TEGERNSEER TAL, Zeitschrift und Verlag
Seite   <   1   2   3   >

>OttoKurt, siehe auch Otto-Wasow > Kurt Otto – oder die Facetten eines PhänomensRedaktion gratuliert zum 75. Geburtstag  > TT 101S 40

>Otto-WasowKurt, Photograph, Autor und (Schwerpunkt Bild und Layout) Redaktionsmit-glied „Tegernseer Tal“: Bildband- > Sein neues Rom-Buch> TT 1957/1S 28||| Fortsetzung seiner Reihe „Die farbige Welt“ > TT 051S 44 

> Kurt Otto  - oder der bayerische Zustand, zum 65. Geburtstag, sein Weg vom Luftwaffen-Fotografen im Zweiten Weltkrieg zum Foto-Porträtisten des Tales > TT 080S 30-31 MHM|||>In memoriam Kurt Otto Geburtshelfer und Gestalter der Zeitschrift „Tegernseer Tal“ >TT 132S 57

> PikolaRudolf, Schriftsteller, Lehrer, Redaktionsleiter, siehe +Literatur, hier Biographisches

> PützFranz-Josef, auch Begründer der „Tegernseer Woche“, erhält Bundesverdienstkreuz > “So ein Glück“ – für uns, das Tal und Tegernsee> TT 140S 26   IVS

> RollerRuth, Schwägerin des Verlegers Sebastian Daimer, als Verlagsmanagerin über Jahrzehnte der Gute Geist von Verlag und Redaktion, in > Sein Haus bestellt> TT 103S 42

> RosskopfKarl, Geschäftsführer Tegernseer Tal-Verlag, tritt als Angestellter des E-Werkes n den Ruhestand, sein weiteres Wirken für das TEGERNSEER TAL  > Unser „Charly“ – und sein TAL,mit einer Zeichnung von Hans Reiser > TT 143S 68

>. SilbernaglHelmut, galt als „Urgestein der europäischen Almwirtschaft“, langjähriger Kollege und TT-Autor, starb im März 2002.

>. Zum Tod von Helmut Silbernagl Der „Almerer“ Helmut Silbernagl hat den Schneewind gespürt  +ND   > TT 135S 52-53

 Posthum erschien aus seinen Publikationen und seinem Nachlass das Buch „Almsommer“,> Aus der Weisheit von Mensch und Tier geschöpft,eine Würdigung > TT 137S 30-31 MHM .<

> SollacherHans, langjähriges Redaktionsmitglied, TT-Schriftleitung, im Alter von 77 Jahren verstorben, Nachruf > Hans Sollacher, Hüter unserer Heimat > TT 139S 8 siehe auch: Sollacher Hans unter +Biographisches

> StauderHannes, von 1970 bis 1973 Schriftleiter TEGERNSEER TAL, im Alter von 38 Jashren verstorben > TT 082S 41

> WeckerleinOtto, Autor, verstorben >> TT 116S 40

+Verlag, +TEGERNSEER TAL Verlag, die Zeitschrift:

>Geleitwort der Tal-Bürgermeiister Völkner (Bad Wiessee), Engelsberger (Rottach-Egern), Dr. Dennler (Tegernsee), Hagn (Kreuth) und Feichtner (Gmund) /Vornamen fehlen/ zu ersten Ausgabe > Einladung und Erinnerung, einer ihrer Wünsche: Dem Tal neue Freunde zu gewinnen und die alten in ihrer Treue zum Tegernsee bestärken > TT 1953/1

> Zum Geleitdas legendäre Geleitwort des Mitbegründers Karl Alexander von Müller für die erste Ausgabe TEGERNSEER TAL: Er schildert, wie er eingeladen wurde, in den Redaktionsstab dieser neuen Zeitschrift (TEGERNSEER TAL) einzutreten und wie er sich Bedenkzeit erbat. Er wandert durch das winterliche Tal, nimmt noch mal alles in sich auf – die Berge, die Kirchen, der See… - ..und das Herz ging mir auf bei dem wunderbaren Dreiklang von Landschaft, Volkstum und Kultur, die hier alle zusammentönen: - Ja, wiederholte ich zu mir selber, wer das Glück hat, hier zu leben, hat auch die freudige Pflicht, von all dieser Schönheit zu künden…“ Er kam zurück und sagte: „Liebe Mitarbeiter, hier habt ihr meine Hand, ich schlage ein.“ > TT 1953/1

> Ein Jahr „TEGERNSEER TAL“Karl Alexander von Müller blickt auf die ersten zwölf Ausgaben zurück, Dank an die Künstler, die der jungen Zeitschrift beistanden…nennen wir nur, Olaf Gulbransson, Thomas Baumgartner, Paul Mathias Padua, Julius Macon…Dank an die Bürgermeister der Talgemeinden und den Gesellschaftern der Wallbergbahn für das Vertrauen, den Kollegen und der Druckerei  und ein bemerkenswertes Wort, am Ende des ersten Redaktionsjahres: „Manch Wohlgesinnte haben uns damals gewarnt, nach sechs Monaten spätestens würden wir mit unserm Stoff am Ende sein, noch freundlicher Gesinnte schenkten uns ein ganzes Jahr: sie wussten nicht, wie unerschöpflich unser Tal für Pinsel und Feder ist. Wir haben noch kaum am Rande genippt“ > TT 1953/12S 284

Rembrandt am Tegernsee, Tegernseer Tal Verlag übernimmt Gebietsvertrag von Kunst-Reprodrucken „Faksimile Bildkunst“ Obpacher AG, München >TT//#fehlt Heftnummer, vermutlich 1956/1// S60-61|| Treffpunkt der Großen, ständige Ausstellung Obpacher-Faksimiles in Verlagsräumen >TT 1956/2 S101 || <   Martin Griese, Geschäftsführer, verstorben >>TT 057 S 41

>Verlagsgründer Sebastian Daimer übergibt aus Altersgründen Verlag und Zeitschrift TEGERNSEER TAL an Fremdenverkehrsgemeinschaft Tegernseer Tal. Die Gewissenheit, dass die Gemeinden das Erbe und den kulturellen Auftrag fortführen, auch im Sinne des Mitbegründers Karl Alexander von Müller > “…von der Schönheit dieses Tales zu künden“  > TT 103S 8

>. Zur 50-Jahrfeier des Tegernseer Tal Verlages…(mit Gruppenbild Ruth Roller, Verlegerswitwe Daimer, Tal-Bürgermeister und Redaktion> TT 137S 8 .<

+Zeitschrift

> Ins zehnte Jahr, sehr nachdenkliches Editorial anlässlich „Erstes Dezennium TEGERNSEER TAL“, die Veränderungen, die unser Tal durchläuft, das Unbehagen angesichts des Booms (Häuser, Straßen, Lifte…), ein Dreiklang als Wahlspruch der Redaktion: „Natur, Kultur und Volkstum“, Erinnerung an verstorbenen Kollegen  Helmut Habersbrunner > TT 047S 8

> 50. Heft TEGERNSEER TAL, launige Betrachtung über die Zahl „50“ im mehr oder weniger allgemeinen… > TT 050(= TT 2/63 lt. Titelseite) S 56 OWL

Glückwunsch für Franz Mühlberger, dem TT-Chronisten, zum 75. Geburtstag > TT 051S 40

Abschied und DankKarl Alexander von Müller scheidet aus Alters- und Gesundheitsgründen aus; ebenso Gustl Moschner und Georg Lickleder > TT 051S 40

> 20 Jahre „Tegernseer Tal“: Eine sehr nachdenkliche, zeitlose und richtungsweisende Betrachtung: Wie sich die 20 Jahresbände zusammenfügen, wie Bausteine einer Brücke, die aus der Vergangenheit in die Gegenwart führt, von Talgemeinde zu Talgemeinde…fixieren

Erinnerungen an Karl Alexander von Müller, der sich an einem Herbstnachmittag, nach einem Spaziergang durch die Weissachwelt, zur Mitarbeit entschlossen hatte. Er kam zum See zurück, sah die grauen Türme der Klosterkirche über dem Wasser, die Bergsilhouetten, die Lichter und schrieb abends: „Wer das Glück hat, hier zu leben, hat auch die freudige Pflicht, von all dieser Schönheit zu künden…Hier habt ihr meine Hand, ich schlage ein.“ >TT 069S 8

ein Stück Geschichte….Tal im Wandel, und während sie diesen Wandel festhalten, werden die Hefte aus zwei Dekaden selbst unversehens zur Historie…Folgt Grußwort der Talbürgermeister > TT 069S 8-9

Seite   <   1   2   3   >