Titelseite von Heft 178 - Sonderheft für Kinder
Tegernseer Tal - Zeitschrift für Kultur, Geschichte,
                Menschen und Landschaft

Heft 178 - Sonderheft für Kinder

 

Wie man die Jugend zum Staunen bringt

 

Tegernseer Tal Verlag überrascht mit Sonderausgabe „Tegernseer Tal für Kinder“

Es ist eine Premiere in der bald 70-jährigen Geschichte des Tegernseer Tal Verlags – und die ist mehr als gelungen. Die Herausgeber der renommierten Heftreihe „Tegernseer Tal“ haben in einjähriger Arbeit eine Sonderausgabe für Kinder geschaffen. Entstanden ist ein inhaltlich wie optisch umwerfendes Druckwerk, das den Nachwuchs auf 80 Seiten zu einer ebenso lehrreichen wie lustigen und immer wieder überraschenden Entdeckungstour durch das Tal-Universum einlädt.

Sonderhefte zu Themen wie Tracht, Landwirtschaft, Architektur oder zuletzt Kunst und Künstler haben Tradition beim Tegernseer Tal Verlag (TTV). Stets aber waren Erwachsene die Zielgruppe. Die Tal-Welt durch die Augen junger Adressaten zu betrachten, war für das Team um Chefredakteurin Annette Lehmeier Freude und Herausforderung zugleich: „Ob es um Textlängen oder Sprache, inhaltlichen Aufbau oder Layout ging – die Frage: Wie verpacken wir ein Thema, damit eine Achtjährige oder ein Neunjähriger Feuer fängt? hat uns mindestens so beschäftigt wie die Themenauswahl selbst!“

Dafür, dass das Feuer schon ab der Titelseite lichterloh brennt, sorgen die Illustrationen von Jan Reiser. Der Sohn von Hans Reiser, als Comiczeichner und Illustrator längst selbst eine feste Größe mit erkennbarem Draht zu jungen Zielgruppen, ist ein Glücksgriff. Ob ganzseitige detailverliebte Wimmelbilder, sagenhafte Szenerien oder personifizierte Dialektausdrücke – jeder Strich sprüht vor Spaß und Lebensfreude.

Lebendig und bunt, mit überraschenden Zwischenrufen, vielen Tipps und Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden, sind auch die Beiträge konzipiert: Die Autorinnen und Autoren teilen darin nicht nur ihr Wissen – sondern fühlbar auch das ungebrochene Staunen und die Begeisterung für die Besonderheiten, die das Tal gerade für Kenner bereithält. Thematisch spannt sich der Bogen von Natur und Tieren über Geschichte, Kunst und Tradition bis hin zum Thema Ehrenamt und der Frage, wie ein Gemeinwesen funktioniert. Die jungen Leser erfahren, wie es im Kloster zuging und was frühere Königskinder bei ihren Besuchen im Tal erlebten. Sie dürfen staunen, welche Späße sich Handwerker in der ehrwürdigen Kirche St. Quirinus erlaubten, begegnen Wilderern und Rangern, Malern, Poeten und sogar einem waschechten Cowboy, und sind am Ende sogar mit Ringelnatter, „Dipfischeisser“ und Palmesel vertraut. Statt eines Inhaltsverzeichnisses führt eine Wort-Wolke durchs Heft – sie steht symbolisch dafür, wie im Mikrokosmos Tegernseer Tal alles mit allem verbunden ist.

Dass die Taljugend die Einzigartigkeit dieses Lebensraums noch besser kennen- und damit schätzen lernt, ist das erklärte Anliegen des Tegernseer Talhefts für Kinder. Die Weichen dafür sind gestellt.

Die soeben erschienene erste Auflage wurde von LEADER, dem EU-Förderprogramm zur Entwicklung des ländlichen Raumes, unterstützt. Diese Förderung schließt einen Verkauf der Hefte aus, weshalb das derzeitige Kontingent fast komplett an die Grundschulen von Bad Wiessee, Gmund, Kreuth, Rottach-Egern und Tegernsee geht.


Interessierte Bürgerinnen und Bürger des Tegernseer Tals können sich direkt an ihre Gemeindeverwaltung wenden.

 

Der Anstoß zum Sonderheft „Tegernseer Tal für Kinder“ kam aus dem Kreis der Talbürgermeister, hier mit TTV-Chefredakteurin Annette Lehmeier und E-Werk-Chef Manfred Pfeiler als weiterem TTV-Aufsichtsratsmitglied bei der offiziellen Vorstellung. Die Gemeindeoberhäupter haben nun die freudige Aufgabe, die druckfrischen Ausgaben in „ihren“ Grundschulen abzuliefern, wo sie u.a. im Heimat- und Sachunterricht zum Einsatz kommen werden.
Foto: Tegernseer Tal Verlag / foto-al.de

 

Pressestimmen

 
  Bericht Tegernseer Zeitung vom 23.11.2022
 

Gefördert durch

 

 

Das Projekt "Tegernseer Talheft für Kinder" wurde gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER).