Tegernseer Tal Verlag
 
Tegernseer Tal Verlag
Tegernseer Tal - Heft 168
Tegernseer Tal - Zeitschrift für Kultur, Geschichte,
                Menschen und Landschaft

Ab Herbst 2018 im Handel
Heft 168 - Ausgabe Herbst/Winter 2018/2019

Leseprobe

 
Wilhelm Scheuchzer, Blick vom Paraplui gegen Egern, 1835

 

...nur mit einem anderen König!

 

Was den »Mythos Bayern« ausmacht – dieser Frage geht das Haus der Bayerischen Geschichte in seiner heurigen Landesausstellung nach. Die Benediktinerabtei Ettal wurde als Ausstellungsort mit Bedacht gewählt: Die barocke Klosteranlage vor der Kulisse der Ammergauer Alpen – umgeben von Wald und quasi in Sichtweite der von König Ludwig II. erbauten Schlossanlage Linderhof – deckt schon viele jener Elemente ab, die in der Ausstellung als Mythos prägend herausgearbeitet werden. Beim Rundgang haben wir festgestellt: Die Thematik »Mythos Bayern« könnte man genauso gut am Beispiel des Tegernseer Tals abhandeln…

Lesen Sie hier...

Inhalt

 
 

EDITORIAL

7

Alles fließt

 
 

GESCHICHTE

8

Liebreiz mit königlichem Siegel

Dass sich Hofmaler Joseph Stieler am Tegernsee ein Haus baute, ist bekannt. Doch auch zwei Damen aus der weltberühmten »Schönheitengalerie« ließen sich hier nieder..

12

… nur mit einem anderen König!

Was den »Mythos Bayern« ausmacht – dieser Frage geht das Haus der Bayerischen Geschichte in seiner diesjährigen Landesausstellung nach. Beim Rundgang haben wir festgestellt: Die Thematik könnte man auch am Beispiel des Tegernseer Tals abhandeln.

 

KULTUR

16

Alles voller Bleamen!

Die Blumen an Balkonen und Fenstern sind aus keinem oberbayerischen Bildband wegzudenken. Dieser schöne Brauch hat eine lange Geschichte.

18

Die Heimat geht verloren

Was mich umtreibt: Eine kleine Geschichte über einen schmerzhaften Verlust und darüber, was jeder Einzelne tun kann.

20

Welche Veränderungen wirklich wehtun

Von individuellen und kollektiven Schmerzgrenzen – und wie man inmitten des Wandels, der längst alle Lebensbereiche erfasst hat, einen eigenen Weg findet.

24

Zwischen Gipfel und Himmel

Der Fotograf Florian Ziereis geht dorthin, wo nur noch die Sterne leuchten. In den Bergen entstehen einzigartige Bilder.

28

Liebeserklärung und Anklageschrift

Wie der Autor Manfred Eichhorn in seinem Tegernsee-Krimi »Schwanenschrei« Geschichte, Literatur und aktuelle Themen verknüpft.

31

»...und wie sagt man bei Euch daheim?«

Ein Forschungsprojekt mit dem schönen Namen VerbaAlpina (https://www.verba-alpina.gwi.uni-muenchen.de/) untersucht die Sprachen im Alpenraum. Auch einheimische Dialektsprecher können und sollen dabei mithelfen.

 

BEGEGNUNGEN

36

Gut behütet, hoch geschätzt

eit bald 140 Jahren gibt es den »Huadara« in der Tegernseer Rosenstraße, jetzt geht die Hutmacherei Gottfried Schätz in die fünfte Generation.

 

NATUR UND LANDSCHAFT

40

Hofmanns Jubiläumserzählungen

Des einen Schlamm ist des anderen Idylle – im Fall der Schwaighofbucht muss zwischen vielen Interessen und Wünschen abgewogen werden. Doch die übergeordnete Frage ist mindestens genauso spannend.

44

Auf geht's, Hecken schützen!

Hage sind für unsere Region typisch und waren für die Landwirtschaft Jahrhunderte lang lebenswichtig. Jetzt brauchen die Baumhecken selber Unterstützung.

Sonnenuntergang überm Wallberggipfel

48

Blauhelmtruppe aus dem Wald

Heilpflanzen in unseren Bergen XIV: Die Waldblaubeere ist die heilkräftigste Wildfrucht der Tegernseer Berge.

52

Besondere Orte, richtige Worte und die Lust am Schauen

Eine andere Annäherung an das frisch gekürte Bergsteigerdorf Kreuth, die uns mitnimmt auf Augenweiden und in Gegenräume und erklärt, warum Bergsteigerdörfer im besten Sinn (H)Orte des Widerstands sind.

56

Wo man Gipfel mitnimmt und Grenzen überwindet

Eine herbstliche Tourenempfehlung von einem Tal ins andere. Und eine Verbeugung vor Bergfreunden, die sich aufs Kartenlesen verstehen.

 

HEIMAT UND BRAUCHTUM

58

Kripperl-Aufstellen bei uns daheim

Aus den Erinnerungen von Toni Wackersberger (1920–2010)

59

Die »Stille Nacht« und ihr Klangraum aus Tegernseer Hand

Heuer vor 200 Jahren wurde das weltbekannte Weihnachtslied zum ersten Mal gesungen. Der Ort der Uraufführung hat einen Bezug an den Tegernsee.

60

Wo der »Zither-Maxl« seine Hände im Spiel hatte

Herzog Max in Bayern hinterließ Spuren in den Herzen der Menschen und in der Volksmusik-Historie.

63

Obergäriges von St. Nikolaus

Der hölzerne Läuterbottich steht noch, doch die Bierquelle im Tegernseer Alpbachtal ist versiegt: Erinnerungen an die Brauerei Windstoßer.

 

AUS DEM TAL

66

Kurz gemeldet

Medaillen für Marille Tipolt und Ingrid Thoma – Baubeginn am Bad Wiesseer Badehaus – Rundweg zu den Rottach - fällen erneuert – Spendenerfolg für Hillary-Stiftung – Marathonläuferin vom Tegernsee – Ausgewählte Veranstaltungs- und Buchempfehlungen

70

Impressum

Titelbild: Portrait von Maximiliane Borzaga aus der Schönheitengalerie Ludwigs I., Joseph Stieler, 1827 © Bayerische Schlösserverwaltung / www.schloesser.bayern.de (Foto: Maria Custodis, München) Foto oben: Sonnenuntergang über Nebel vom Wallberggipfel (c) Florian Ziereis / www.ziereis-fotoart.de

 

Titelbild: Portrait von Maximiliane Borzaga aus der Schönheitengalerie Ludwigs I., Joseph Stieler, 1827 © Bayerische Schlösserverwaltung / www.schloesser.bayern.de (Foto: Maria Custodis, München), Foto oben: Sonnenuntergang über Nebel vom Wallberggipfel (c) Florian Ziereis / www.ziereis-fotoart.de

Bezugsquellen

 

Das Tegernseer Tal Heft erscheint zweimal jährlich, jeweils im Frühjahr und im Herbst. Es ist im Buch- und Zeitschriftenhandel sowie in den Tourist-Informationen im Tegernseer Tal erhältlich.

Bestellung/Abonnement

 

Jahresabonnement:
(zwei Ausgaben)

12,40 Euro, zzgl. Porto; Nachbestellung von Einzelheften: 6,70 Euro(aktuelle Ausgabe) bzw. 5,00 Euro(ältere Ausgaben), zzgl. Porto.

Bestelladresse:

Tegernseer Tal Verlag GmbH, Hochfeldstraße 3, 83684 Tegernsee, Telefon 08022 / 18321, Telefax 08022 / 18323, E-Mail:info@tegernseer-tal-verlag.de.